Mehr snippets

  • ich habe erstmals Dog the Bounty Hunter gesehen: ach du meine Güte!
  • Obama hat jetzt einen super-sicheren Kodierschutz auf seinem Blackberry. Für euch Hacker: super-sicher heisst unmöglich zu knacken. Ha, in your faces!
  • wir haben in der Kaffeerunde eine Software diskutiert, die aus Drehbuchschnipseln und mit confusion nets spannende Drehbücher generiert: sehr tolle Idee, wie ich finde
  • ich habe gestern mit Verwunderung den kleinen Hai entdeckt, was mir erneut aufzeigte, dass jeder Horst einen Plattenvertrag bei EMI bekommen kann
  • Basti hat mir Auditorium gezeigt
  • Microsofts Songsmith ist in aller Munde und erreicht Kult-Status
  • ich habe mal wieder segfaults, die ich nicht verstehe
  • dadurch dauert immer alles länger, als man denkt

My ass hurts

This is the favorite phrase of one of my colleagues (I presume it has to do with the fact that he has to get used to work a lot since he joined our institute). Since he does not lock the screen, we set up the following cool background for him to admire:

My ass hurts
My ass hurts

We used Google Translate to translate the English phrase my ass hurts into Arabic (he’s a native speaker by the way) which in the end looked like this:

الحمار يسىء الى بلادي

Once he realized what we did (usually, he works with maximized terminals, so it took him some while to find out the new wallpaper), he was looking quite confused. So we asked: „What does it say? Do you get it?“ And he was like: „No?! What do you mean?“ And I told him that it’s his favorite phrase, but he was more like: „What the heck? What does ‚the donkey hurts my country‘ mean?“ Well, what does it mean? 😀

Side note: get MT to work… quickly. The people need us.

Schön blau

K. schmeisst die Kaffeetasse von D. aus Versehen auf den Boden.
Diese zerbricht in genau zwei Teile.
K: „I owe you a cup now, sorry.“
D: „No problem.“

Etwas später.
D: „Jetzt muss ich mir ’ne neue Tasse suchen.“
S: „Du brauchst aber eine mit Persönlichkeitsbezug.“
D: „Hatte ich ja. Die war doch schön blau.“

Dank geht an Gollanski, der diesen „freudschen“ Wortwitz als erster durchschaut hat. 🙂

Pflegetipp für Pissoirs

Bitte nicht mit Wasser sparen!!!

Steht jetzt jedenfalls so über unserem Doppelpissoir auf dem Klo. Das finde ich gut und musste wirklich mal gesagt werden. Es kommt nämlich oft vor, dass nicht gespült wird. Viel schlimmer noch: und danach nicht die Hände gewaschen werden! Wie ich das weiss? Na, beim Sitzen auf dem Pott bekommt man schon einige Pissoirgänger mit. Deshalb mein Vorschlag:

Liebe Putzfrau, bitte folgenden Text auch auf die Tür kleben:

Bitte nach dem Spülen die Fingerchen nicht vergessen!

Der nächste Händedruck wird’s euch danken.

SWIG me gently from Mr. C to Mrs. P

I prepared a presentation on SWIG for our internal institute discussion group recently and ran into a couple of unexpected problems. One of the big advantages of SWIG is that it’s well-documented and there are many tutorials but still I did not find the solution to my problems instantly (i.e. using a simple Google search). That’s why I’m wrapping up my results in this blog entry for those that might have had similar problems.

Disclaimer: SWIG is only one of many interface generators to integrate your C/C++ code in a Python environment. There is a good comparison of different wrapper tools in Python Wrapper Tools: A Performance Study. SWIG seems to be somewhat slower than native Python/C wrapping, SIP or Boost.Python, but still I find it much more intuitive to get a working solution quickly (if you read the complete documentation including tutorials which I obviously didn’t at that point).

In the following, I will give two examples of what can be done with SWIG. First, I will show how to integrate a C implementation of suffix arrays within Python. Second, I will give an example of how to swig a C++ implementation of edit distance (aka Levenshtein distance) into Python.

„SWIG me gently from Mr. C to Mrs. P“ weiterlesen

1. April am 9. Mai

Also manchmal muss man ja im Nachhinein schmunzeln. Diesmal sogar mit mehr als einem Monat Verspätung. Ich bin nämlich gerade zufällig über das da gestolpert:

[~]$ ls sh
-rw-r--r--  1 me assi     29 2008-04-01 11:48 dummy4qsub.sh.e186301
-rw-r--r--  1 me assi   1072 2008-04-01 11:48 dummy4qsub.sh.o186301

[~]$ grep '| >' dummy4qsub.sh.* dummy4qsub.sh.o186301:| > #!/bin/bash dummy4qsub.sh.o186301:| > dummy4qsub.sh.o186301:| > printenv

So ’nen Scherz kann sich nur jemand mit root-Rechten erlauben. Na wartet, da muss ich mal den exploit rauskramen, um es euch heimzuzahlen. 😉