word compo unding

A colleague (non-native speaker of German) was filling out some form and asked for advice about the following:

Bitte ergänzen Sie wenn möglich eine deutsche Voranschrift der letzten 5 Jahre:

Interestingly, Google Translate could not help him, since it produces this in English:

Please fill in if possible, a German font previews over the past 5 years:

Why the „font previews“? This might be due to faulty German word compounding. It seems that Google tries to split German compounds in order to break up the out-of-vocabulary tokens (here: Voranschrift meaning Vor/“previous“ and anschrift/“address“) but messes this up and instead splits into Voran and schrift, which translates into „before“ and „font“. The occurrence of „font“ then probably influences the language model to prefer something with previews since we have the tokens „German“ and „font“ in the translation hypothesis and a „German font preview“ makes some sense in a (trigram) context. 😉 Furthermore, Voran as part of Voransicht means „preview“.

Ah, behold the wonders of statistical machine translation. You never know what ya gonna get!™

Ich bin auch DPD

DPD-Mann: „Hey, geht ihr zur Mensa?“
Yonker: „Jupp.“
DPD-Mann: „Kannste ein Paket für mich abgeben? Sonst muss ich da noch groß umme Ecke fahren!“
Yonker: „Boah, was bistn du fürn Paketlieferdienst? Wildfremden Leuten Pakete in die Hand drücken?“
DPD-Mann (grinst): „Ja, das is so weit weg da hinten, ich muss schnell weiter.“
Yonker: „Na gut, gib her.“
Yonker unterschreibt und trottet zur Mensa, wo er das Paket der verblüfften Kassiererin in die Hand drückt: „Hier, hat mir der DPD geschenkt, gehört jetzt Ihnen.“

Cheesy Alkis

Nochmal Kaffeerunde, diesmal superfrisch. Die neuen Assistenten stehen zusammen mit den alten um die Kaffeemaschine herum, etwas, was man mittags nach dem Essen so macht. Geplant wird das morgige Altweiber. Die alten Assis schwärmen von vergangenen Tagen und berufen sich auf ihr Navigationssystem, welches sie schon immer sicher nach Hause geleitet hat, auch wenn die Erinnerung daran nur noch schwammig bis gar nicht mehr vorhanden ist. Die neuen kommen aus dem Staunen nicht heraus, worauf Yonker ein überzeugendes „Ihr werdet schon sehen, nach spätestens vier Jahren seid ihr hier auch alle Alkoholiker!“ von sich gibt. Im gleichen Augenblick kommt Chef in den Raum, mit den bekanntlich wirksam geschürzten Lippen: „Na, Sie stärken sich beim Kaffee?“ Das Gelächter verstummt, die gute Laune ist dahin, die Gruppe versprengt sich. Nur die Hartgesottenen bleiben (sprich die alte Riege). Nachdem Chef dem neuen Kollegen R. mit einem am Rande der Verzweiflung klingendem „Herr R.! Herr R.!“ hinterherhechtet, fragen sich die alten Kollegen, wie man am besten Alkohol in den Büroalltag schmuggelt. Relativ schnell schlägt jemand in Alkohol getränkte Kaffeebohnen für die Kaffeemaschine vor. Diese Vorlage lässt sich Reibach nicht nehmen und kontert gewohnt-gewitzt: „Ach was! Wir füllen den Wassertank direkt mit Sambuca!“

Erneut eine „this made my day“-Kaffeepause.

Cheesy weapons

Wir haben letztens in der Kaffeepause Atomwaffen diskutiert, welchen Zweck sie haben und wie es der Welt ginge, wenn sie gänzlich ohne Waffen dastünde. Im Zuge dieser Diskussion kam Gollanski mit folgender Frage auf: „Was ist denn die mächtigste Waffe überhaupt?“ Als die Gruppe daraufhin verstummt und über diese schwierige Frage sinniert, platzt es aus Reibach heraus: „Die Liebe!“

Wenn wir im Leben doch immer solch einfache Antworten fänden…

Cheesy publications

I discussed the next step in high-performance state-of-the-art scientific publishing with Thomas. We concluded that, in the future, it will be sufficient to write papers of the following type in order to stay competitive within our fellow research community:

Our contributions consist of plugging [1] into [2] and then applying optimizations analog to those in [3] who plugged [1] into [4] and obtained quite good results. The results that we obtained are expected to be similar to adding the improvement reported in [3] to the results reported in [2]. The intricate details of our approach are left to the reader and can be derived by studying the following references.
What follows then is a list of references.

Thomas will certainly excuse my Americanization of his originally British verbalization. But before we can apply such a method in general, we have to publish the basic concept in more detail in the following paper: A modular method for improvements in rapid research. If you want to use a similar concept, you’ll have to wait, sorry. We filed a patent on the idea of planning to publish it first.

Cheesy wind

For Saab: I hereby claim in public that the expression „cheesy wind“ has nothing to do with „chilly wind“, except if a notorious fart (aka cheesy wind) gives you the chills. Furthermore, the expression „uncomfortable […] cheesy wind“ is a misinterpretation due to wrong bracketing being inherent in Saab’s language model. It should be read as „uncomfortable […] cheesy wind up of Frodo“ which has nothing to do with wind as in chilly wind. I closed the window already. Now David and Saab can rest, I mean work, in peace. Halleluja!